WordPress-Datenbank-Fehler: [INSERT, UPDATE command denied to user 'jivahambpcyrocks'@'10.11.20.39' for table 'wpyr_options']
INSERT INTO `wpyr_options` (`option_name`, `option_value`, `autoload`) VALUES ('_transient_doing_cron', '1675942822.9333848953247070312500', 'yes') ON DUPLICATE KEY UPDATE `option_name` = VALUES(`option_name`), `option_value` = VALUES(`option_value`), `autoload` = VALUES(`autoload`)

"Einfach mal reinspringen" - Nika über ihren Traum, die Magic Ranch El Palmar - Yogarocks

Auf die Magic Ranch El Palmar bin ich durch meine Freundin Mirja gestoßen. Sie schwärmte von dem Ort. Am Tag vor meiner Abreise gab es dort einen Trommelworkshop mit kolumbianischen Frauen – also wir hin. Ich war sofort entzückt von dem liebevoll gestalteten Ort. Geschaffen hat ihn Nika. 

Nika ist in Florida aufgewachsen. Sie hat in L.A., München und Spanien als erfolgreiche Regisseurin, Autorin und Filmemacherin gelebt. Schließlich verlässt sie Deutschland und ist, wie sie sagt, jetzt glücklich: „Ich lebe meinen Traum“. Wie sie das gemacht hat und warum sie aus ihrem Leben in der Medienbranche ausgestiegen ist, erzählt sie im Interview. 

Der Ort hier ist so bezaubernd und Du sagst: Ich lebe meinen Traum. Wie war dein Weg dorthin?

Ja das stimmt. Ich habe mir das immer so vorgestellt. Dadurch, dass ich auch Schriftstellerin bin und Regie gemacht habe, kann ich ganz gut visualisieren. Man muss bei der Arbeit ja oft in kurzer Zeit ein Set erschaffen. Da habe ich gelernt meinen Traum zu visualisieren. Trotzdem ging das nicht von einem Tag auf den anderen – aber ich habe mir das immer genau so vorgestellt. Das ich einmal so leben möchte.

Kannst Du beschreiben, wie dieser Traum zustande gekommen ist?

Ich habe lange in der Publishing Branche gearbeitet. War Kreativdirektorin und habe für Zeitschriften gearbeitet. Ich habe gemerkt, dass ich da immer weniger Lust drauf hatte. Das ich eigentlich auch viel lieber in der Natur bin und einer meiner großen Talente oder „Dons“ wie man in Spanien sagt, ist: das ich Menschen gerne verknüpfe. Und das diese Verknüpfungen dann wieder etwas neues schönes hervorbringen. Das ist so ein bisschen wie weben – mit menschlichen Energien weben.

Wie bist Du darauf gekommen?

Ich glaube dadurch, dass ich aus einer Ärztefamilie komme, seit 5 Generationen. Da habe ich immer diesen Heilaspekt gespürt auch in meinen Film- und Schreibarbeiten. Und ich wollte gerne einen Ort erschaffen, wo Menschen hinkommen können und wieder etwas wertvolles mit nach Hause nehmen. Ich teile einfach auch gerne. Und als ich das erste Mal auf diesem Grundstück stand, dachte ich: das ist ein magisches Land. Das ist einfach da, um zu teilen. Und auch um eine kleine Community zu erschaffen.

Die Häuser sind sehr liebevoll gestaltet, was war dir wichtig an der Art und Weise wie die Häuser gebaut sind?

Mein letztes Projekt war ein Dokumentarfilm über Richard Neutra, das ist ein relativ bekannter Architekt. Und Architektur hat mich schon immer interessiert. Mir war wichtig, dass es eine Symbiose mit der Natur ergibt. Das sich das Innen und Außen ein bisschen auflösen. Dass das Licht, das reinfällt von draußen eine Verbindung ergibt von Innenraum und Außen, eben eine Expansion.

Und der zweite Traum: ich wollte gern ein Trapez anbringen, weil meine Tochter Karlotta das liebt und ich auch. Diese höhere Struktur war mir wichtig. Meine Idee war, wenn Akrobaten aus der ganzen Welt kommen, dann haben die einen Meerblick.

Und das war auch spannend. Als ich diese Struktur erbaut habe – eigentlich ohne dass es jemand wusste – bekam ich schon ganz viele Anfragen für Airyogaretreats. Und dann dachte ich: guck mal wie das ist, wenn man mit Energien arbeitet. Dann muss man gar nicht mehr so viel kommunizieren.

Was meinst Du genau damit?

Ich glaube, wenn Du etwas kreirst mit einem bestimmten Ziel, dass Du dann schon die Energie nach außen sendest. Und die kann auch gefühlt werden. Ich habe mir vorgenommen, weil meine vorige Arbeit sehr nach außen ausgerichtet war, mehr von Innen heraus zu leben. Ich habe zum Beispiel Affirmationen  genutzt, dass die interessanten Projekte auf mich zukommen und auch die spannenden Leute. Das funktioniert auch total gut. Je länger man hier lebt, im Einklang mit der Natur und dem Wind, desto mehr kann man sich sein Leben auch schamanisch gestalten.

 

Magic Ranch El Palmar

Du warst viel in der Medienwelt unterwegs. Wann hattest Du die erste Vision für deinen Traum?

Die hatte ich schon immer, das war irgendwie immer schon da. Es war das Teil in diesem Tetris das fehlte. Denn obwohl ich viel gereist bin, irgendetwas fehlte da immer. Während dieser langen Meetingsessions in den teuren Restaurants – irgendwas fehlte mir da.

Wusstest Du was Du mehr in deinem Leben leben wolltest?

Es ging darum mehr Lebendigkeit zu leben. Und auch offen zu sein für verschiedene Kulturen, für Besuch, der kommt und dadurch auch wieder einen Austausch zu haben. In den Strukturen davor habe ich mich blockiert gefühlt.

Du machst z.B. einen tollen Film oder ein tolles Projekt und ich fühlte mich dann nicht so, dass ich etwas wertvolles geschaffen habe. Ich bin nach wie vor sehr dankbar über die Projekte und Kontakte, die ich dort geknüpft habe und das wird auch immer ein Teil meines Lebens bleiben aber mit der Ranch ist ein ganz wichtiger Teil für mich dazugekommen.

Wie hast Du deinen Traum dann konkret in die Realität umgesetzt?

In den letzten 3-6 Jahren habe ich immer nach einem Stück Land gesucht. El Palmar habe ich schon immer geliebt. Ich habe relativ viele Freunde hier in der Gegend und mich zieht es zum Meer. Dann habe ich das Grundstück gefunden und habe erstmal den Brunnen gemacht. Erst hieß es hier gibt es kein Wasser auf dem Grundstück, aber ich war überzeugt, das es hier Wasser gibt. Und wenn Du hier einen Brunnen bauen möchtest, dann kommt der Wünschelrutenmann.

Um Wasser zu finden?

Da kannst Du jetzt dran glauben oder nicht, aber ich wollte daran glauben und dann meinte er tatsächlich, dass es hier eine Vene mit Wasser gibt, die die anderen Nachbarn nicht haben. Und dann war da erst kein Wasser. Aber dann kam mein alter Nachbar Juan rüber. So ein alter Wichtelmann und der ist dann in das Loch hineingestiegen und hat die Erde angefasst und gesagt: die Erde ist feucht, morgen wird hier Wasser sein und dann hatte ich Wasser.

Also hattest Du einen Brunnnen und ein Grundstück. Wie ging es weiter?

Ich hatte ein sehr guten Freund, Piet aus Brighton, der ist Architekt und mit dem habe ich zusammen einen Hausdesign gemacht. Ich wollte erst ein ganz kleines Haus bauen und das dann vermieten aber er meinte, nein, Du konzentrierst Dich jetzt darauf was Du Dir wünscht und was Du gerne möchtest. Denn wenn Du jetzt deinen Traum erfüllen willst, musst Du auch daran glauben. Und ich meinte ja ich muss ja auch noch irgendwie Geld verdienen und er sagte, das ist egal, ich helfe dir das große Haus zu einem sehr günstigen Preis zu bauen, aber es ist sehr wichtig, dass Du mit deinem Haus anfängst.

Das heißt, dein Freund hat dich ermutigt von Anfang an groß zu denken? 

Ja, das war auch nochmal so ein Schritt das richtig zu visualisieren.

Ich habe das neulich in meinen Aufzeichnungen gefunden. Ich schreibe immer gern in Listen auf, was ich mir Wünsche. Da habe ich gesehen, das alles in Erfüllung gegangen ist. Ich habe genau aufgeschrieben, warum ich gerne dieses Land finden möchte und was ich da gerne machen möchte. Und das mache ich inzwischen auch: Musikevents, Yogaretreats. Ein Ort, wo Menschen auch von anderen Kulturen lernen können.

Was würdest Du sagen, waren deine größte Learnings auf dem Weg deinen Traum zu verwirklichen?

Ja  erstmal: genießen zu können. Ich habe immer viel gearbeitet und konnte das Leben gar nicht genießen, weil ich immer daran gedacht habe, was ich jetzt als nächstes machen muss, was fehlt noch. Dieses Ankommen war das schönste und auch das schwierigste.

Warum?

Ja nicht immer zu überlegen: wie kann ich es jetzt perfekt machen und wie gefällt es den Leuten, sondern zu gucken: wo bin denn ich hier in dem Bild. Und das kann ich inzwischen gut, aber auch dadurch das ich jetzt nicht immer von A nach B Reise und mir erlaube viel hier zu sein. Meine Tochter war vorher auch immer auf so einer freien Walddorf Montessori Schule weil ich immer wollte, dass sie diese Schule hat aber inzwischen geht sie auf die normale Schule in El Palmar, da kann sie hinlaufen und macht alles einfacher. Simplify your life.

Magic Ranch El Palmar

Was war das Wichtigste auf dem Weg deinen Traum in die Realität umzusetzen? Es gibt ja viele Menschen, die Träumen, es aber nicht umsetzen.

An sich selbst zu glauben. Das auch zu visualisieren und sich vorzustellen: wie fühle ich mich dann wirklich und nicht immer die Alternativen anzugehen. Sich nicht immer kleiner zu machen, sondern daran zu glauben, dass es klappt.

Gab es eine Herausforderung?

Ja, die Beziehung, die dabei drauf gegangen ist. Ich wusste einfach dass es sein muss weil ich genau wusste, wie ich mich fühlen will. Und das tat mir auch so Leid, aber ich wusste das es so nicht weitergehen kann.

Meine Tochter war mir da auch wichtig. Kinder merken ja immer wenn Du dich unter deinem Preis verkaufst oder etwas machst, was Dir eigentlich gar nicht gut tut. Ich wollte eine ehrliche Mutter sein. Auch zu mir.

Also auf die innere Stimme zu hören.

Vertrauen auf die eigene Intuition. Instinkt. In der Atmosphäre zu bleiben, die Du dir wünscht. Wenn Du dir so eine Atmosphäre vorstellst, dass man die auch nicht kontaminiert. Wenn Du einen Traum hast, ist der ja mit deiner Essenz verbunden. Und das Du die klar lässt ist wichtig. Also nicht gegen den eigenen Strom schwimmst – sondern mit deinem eigenen Wissen zu fließen und sich nicht festhalten zu lassen.

Und sich nicht vom Außen beeinflussen zu lassen?

Genau wenn andere sagen jetzt mach doch mal dies, oder jetzt tu doch mal das oder Du bist doch immer so egoistisch.

Wenn Menschen einen Traum haben aber aus bestimmten Gründen nicht losgehen, was würdest Du Ihnen mit auf den Weg geben?

Follow Joy. Ich glaube das einzige, was wir im Leben machen sollen ist glücklich zu sein. Und wenn uns irgendetwas an unserem Glück hindert und wir aber spüren, dass das Glück uns irgendwo hinbringt, dem einfach folgen. Wie man das genau macht, ist ja persönlichkeitsbedingt. Nicht diese ganzen Limitationen von Außen anzunehmen – einfach mal reinspringen.

Nika hat mittlerweile drei Häuser. Auf ihrer Magic Ranch El Palmar veranstaltet sie u.a. Yogaretreats und verschiedene Events. Die Häuser, die alle ökologisch gebaut sind vermietet sie auch. Mehr Infos und den Kontakt findest Du hier: www.magicranchelpalmar.com

@fotocredit: Tania Castellanos

Magic Ranch el Palmar

 

Write A Comment

Pin It